Ein interkultureller Modellversuch in Nordrhein-Westfalen: Das Gymnasium Eringerfeld in türkischer Trägerschaft

Autor/innen

  • Michael Pleister

Schlagworte:

Sprachförderung, Migranten, Türken, Gymnasium

Abstract

Der vorliegende Artikel geht auf einen Aufsatz zurück, der im Frühjahr 2007 fertiggestellt wurde. Das am Gymnasium Eringerfeld konzipierte Sprachförderprogramm, auf das u.a. im Folgenden hingewiesen wird, befand sich im Schuljahr 2007/08 in der Phase der Weiterentwicklung und dürfte mittlerweile in einer überarbeiteten Version vorliegen. Auf jeden Fall behalten die im nachstehenden Text zur Sprache gebrachten pädagogisch-didaktischen sowie bildungstheoretischen Aspekte in ihrer Bezugnahme sowohl auf gesellschaftspolitische Zusammenhänge wie auch auf das Gymnasium selbst ihre Gültigkeit: sie haben Aussagekraft von grundsätzlichem Charakter.

Autor/innen-Biografie

Michael Pleister

Dr. phil.; Gymnasiallehrer mit den Fächern Deutsch, Geschichte und Gemeinschaftskunde; seit 1999 Lehrbeauftragter bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Universitäten (Schwerpunkt: Fachdidaktik Deutsch); im Schuljahr 2006/07 kommissarischer

Veröffentlicht

2010-04-01

Zitationsvorschlag

Pleister, M. (2010). Ein interkultureller Modellversuch in Nordrhein-Westfalen: Das Gymnasium Eringerfeld in türkischer Trägerschaft. Interculture Journal: Online Zeitschrift für Interkulturelle Studien, 9(11), 63–82. Abgerufen von https://interculture-journal.com/index.php/icj/article/view/98